Eigene Agentur gründen oder bestehendes Unternehmen kaufen?

Es gibt vermutlich nur zwei Situationen im Leben, bei denen man vor der Frage steht, ob man ein Unternehmen kaufen oder gründen soll:

  1. Wenn man startet und sich selbständig macht
  2. oder wenn man bereits erfolgreicher Unternehmer ist und expandieren will.

Ich denke, die meisten Unternehmer treibt der Wachstumsgedanke an und sie geben sich selten mit dem Status Quo zufrieden. Vor etwas über einem Jahr war es dann bei mir soweit. Ich hatte das Gefühl, dass meine Agentur Pixelwerker weiter wachsen sollte.

Nicht das wir bis dahin nicht gewachsen wären, wir verdoppelten uns sogar fast jedes Jahr von Mitarbeitern, Umsatz und Kunden her. Gerade am Anfang wachsen Unternehmen ziemlich schnell, was sehr spannend und aber auch anstrengend ist.

Doch wenn man eine gewisse Größe erreicht hat, dann flacht die Wachstumskurve ab und das gibt mir als Unternehmen kein gutes Gefühl, wenn man sich an das rasante Wachstum des Anfangs gewöhnt hat.

Folgendes Beispiel zur Erklärung: 

Habt Ihr am Anfang nur einen Mitarbeiter und nur einen Kunden und Ihr verdoppelt beides auf zwei, dann habt ihr ein prozentuales Wachstum von 100% hingelegt. Eurer Umsatz ist vielleicht von 100k auf 200k im Jahr gestiegen. Super Gefühl! 🙂

VW hat steigert seinen Umsatz im Jahr um ca. 7 %. Im Vergleich zu VW hat dein Unternehmen ein hammer Wachstum hingelegt. Bei dir bedeuten 100% Wachstum 100k mehr Umsatz. Bei VW reichen 7 % bereits für 16,8 Mrd. mehr Umsatz.

Man sieht wie prozentuales und reales Wachstum auseinanderdriften, je größer ein Unternehmen wird. Es ist also ganz natürlich, dass ein Unternehmen nicht in der gleichen Geschwindigkeit weiter wächst, mit der das Wachstum gestartet ist.


Trotzdem fühlt sich das als Unternehmer doof an. Als wäre etwas falsch oder als gäbe es einen Engpass, denn es zu beseitigen oder zu lösen gibt.

Jedes Unternehmen durchläuft übrigens verschiedene Wachstumsphasen, was ich in einem anderen Artikel näher erklären werde. (LINK ANDERER ARTIKEL)

Zurück zum Thema – ich hatte als Unternehmer also das Gefühl als würde meine Agentur nicht mehr mit Vollgas wachsen. Und das wollte ich ändern.

Vorteile, eine bestehende Agentur zu kaufen

Also hatte ich den Gedanken, dass ich meine Agentur gut erweitern könnte, wenn ich eine weitere Agentur in einer anderen Stadt erwerben würde.

Dies hätte für mich mehrere Vorteile:

  • größererer geographischen Einflussbereich der Agentur
  • neue Kunden-/beziehungen „einkaufen“, die über viele Jahre gewachsen sind
  • neue Mitarbeiter bekommen, im aktuellen Fachkräftemangel nicht unwichtig

Dabei hatte ich es auf Agenturen abgesehen, die bereits schon lange am Markt sind, langjährige Kundenbeziehungen zu größeren und älteren Unternehmen haben, aber ihren Fokus eher auf anderen Leistungen haben als meine eigene Agentur.

Mein Ziel war es, den Kunden der gekauften Agentur, mit Online-Marketing Dienstleistungen zu versorgen, um somit die Auslastung meiner Mitarbeiter der Pixelwerker Agentur zu steigern und meinen bisherigen Kunden die Leistungen der eingekauften Agentur anzubieten.

Kurz gesagt: den Umsatz durch ein vergrößertes Leistungs- und Kundenportfolio von beiden Agenturen steigern.

Mein Ziel, stärkeren Wachstums, wäre damit erreichbar, da wir uns auf einen Schlag wieder mehr als verdoppeln könnten.

Die meisten Agenturen schreiben allerdings nicht auf Ihre Website, dass sie aufgekauft werden wollen. Mitarbeiter, Kunden und Zulieferer wären dadurch nämlich sicher stark verunsichert. Und welcher Unternehmer möchte das schon?

Doch wo findet man eigentlich andere Agenturen und Unternehmen zum Kauf?

Wo man Agenturen und anderen Unternehmen kaufen kann

Zur Recherche eines geeigneten Unternehmens nutzte ich Online-Plattformen wie Nexxtchange von der IHK. Die meisten Unternehmensverkäufe finden über spezialisierte Berater bzw. M&A Unternehmen statt.

Diese kümmern sich von der Erstellung eines Exposes, über die Kontaktanbahnung mit potentiellen Kaufinteressenten bis zu den Verhandlungen über die Details des Verkaufes. Ausserdem halten sie als Zwischenhändler die Unternehmen anonym, schützen sie vor Unternehmern, die nur an den Zahlen der Konkurrenz interessiert sind und helfen bei einer neutralen Verhandlung, damit ein Deal wahrscheinlicher wird.

Unternehmer, die ihr Unternehmen verkaufen, schätzen den Wert ihres Babys nämlich oft viel höher ein als er tatsächlich ist. Sie sind einfach emotional so stark mit ihrem Lebenswerk verknüpft, dass viele da nicht rational genug bleiben.

M&A Berater helfen dann dabei eine realistische Bewertung anzusetzen, aber auch das meiste für den Verkäufer rauszuholen. Und daran sind sie wirklich interessiert, da sie meistens eine Grundvergütung, aber auch eine Provision auf den erzielten Verkaufspreis erhalten.

Ist man einmal als Interessent bei verschiedenen M&A-Firmen gelistet, fragen diese meistens, ob sie einem auch andere Kaufangebote unterbreiten können. Meistens haben sie ein Portfolio von mehreren Unternehmen, die sie verkaufen wollen und somit steigt ihre Chance, dass etwas passendes für einen dabei ist.

Sagt man zu, so erhält man ständig Angebote. Auch Angebote, die nicht offiziell auf dem Markt bzw. auf den Plattformen, gehandelt werden. Das kann Vorteile haben, da man so an Firmen herankommen kann, bevor diese für alle öffentlich zum Kauf verfügbar sind.

Inhaber sind die Treiber der meisten Unternehmen

Nachdem ich mir viele Exposes von Agenturen angeschaut hatte, traf ich mich mit den Inhabern meiner Favoriten. Ich wollte herausfinden wie die Inhaber ticken, wie sie ihr Unternehmen führen und ob die Chemie passt.

Gerade bei inhabergeführten KMU’s hängt sehr viel von der erfolgreichen Zukunft des Unternehmens von den Gründern selbst ab. Viele Unternehmen sind nicht ohne deren Inhaber überlebensfähig, weil die Strukturen und Prozesse einzig und allein durch den Inhaber mit Leben gefüllt werden.

Außerdem sind Inhaber meistens starke Persönlichkeiten, die durch ihr Charisma und Ihre Willensbereitschaft Mitarbeiter und Kunden im Unternehmen halten.

Risiken inhabergeführte Unternehmen zu kaufen

Das macht es schwierig und auch riskant fremde Unternehmen zu übernehmen. Ist der Inhaber weg, könnten Kunden und Mitarbeiter zum Beispiel weglaufen, da einem die neue Nase nicht passt oder die gelebten Strukturen und Prozesse fehlen und daher kein normaler Betriebsablauf mehr möglich ist.

Daher ist ein persönlicher Eindruck von dem Unternehmen und dem Inhaber sehr wichtig, wenn man ein KMU kaufen möchte. Meiner Einschätzung nach eines von zwei wichtigen Bereichen, die man vor dem Kauf gründlich überprüfen sollte.

Der andere Bereich sind die Zahlen und Bilanzen. Um dabei auf Nummer sicher zu gehen, habe ich die BWA’s der Agenturen natürlich meinem Steuerberater geschickt, damit er sie ausführlich prüfen kann. Es macht einfach Sinn, dass jemand mit viel Erfahrung sich dieses genauer anschaut.

Natürlich kenne ich mich damit mittlerweile auch recht gut aus, aber jemand der seit vielen Jahren tagtäglich nichts anderes macht, ist geübter darin und findet schneller „verborgene“ Ungenauigkeiten und kann mich dahingehend besser beraten.

Mein Steuerberater prüfte alle Unterlagen jeder Agentur und wir sprachen ausführlich über die Zahlen, Chancen und Risiken jedes Unternehmens. Ich hatte mir extra einen Steuerberater gesucht, der auch spezialisiert auf Firmenkäufe- und Verkäufe ist, da dieser abseits der Bilanzen auch Erfahrungswerte zu „weichen“ Kriterien wie Marktlage, Geschäftsmodellen und Risiken bei KMU-Verkäufen mitbringt.

Er hat schon viele Unternehmer bei der Akquisition betreut und daher viele Risiken durch reale Praxisbeispiele miterlebt.

Um von seinem Wissen und seiner Erfahrung zu profitieren, war ich gerne bereit die Beratung meines Steuerberaters zu bezahlen. Wenn man überlegt, was die wirtschaftlichen Folgen eines falschen Investments in Höhe von mehreren Millionen Euro bedeuten könnte, dann verlieren die Kosten von ein paar tausend Euro für einen guten Berater seine Bedeutung.

Make or buy. Nur eine simple Rechenaufgabe?

Als ich mit einem meiner favorisieren Agenturen in den Verhandlungen bereits schon weiter fortgeschritten war, brachte mich mein Steuerberater mit einer entscheidenden Frage auf einen komplett neuen Gedanken.

Wie viel Zeit und Geld würde ich heute benötigen, wenn ich mit all dem heutigen Wissen nochmal von vorne anfangen würde?

Ich verstand noch nicht genau worauf er hinauswollte, daher fragte er weiter, ob ich beim Aufbau meiner Agentur gelernt habe, was für den Aufbau einer Agentur wichtig ist. Natürlich bejahte ich.

Dann fragte er wie viel Geld ich vermutlich für den Aufbau einer weiteren Agentur benötigen würde. Ich überlegte kurz und überschlug die Kosten – vielleicht so 100k, um alles recht zügig in einem Jahr aufzubauen. (Hier ein Artikel für die Kosten für den Aufbau einer Agentur)

Und dann viel es mir wie Schuppen von den Augen. Wenn ich doch nun wüsste wie man eine Agentur erfolgreich aufbaut und ca. 100k dafür bräuchte. Warum sollte ich andere Agentur mit diversen Risiken für 1 Mio. kaufen?

Mir wurde klar, dass sich wirtschaftlich nur um eine simple Berechnung dreht: 

Sind die Kosten für den Kauf einer bestehenden Agentur abzüglich der Risiken niedriger als die Gründung einer neuen Agentur abzüglich der investierten Zeit?

Auch wenn es auf den ersten Blick vielleicht einfach aussieht, etwas fertiges zu kaufen, so kann es wirtschaftlich lohnenswerter sein lieber etwas selbst aufzubauen. Baut man ein neues Unternehmen auf, so erledigt man selbst einen größeren Teil der Wertschöpfung durch den Unternehmensaufbau. Das müsste man sonst beim Kauf mitbezahlen.

Warum für etwas bezahlen, was man selbst erledigen kann?

Ich änderte meine Pläne des Agenturkaufes dahingehend, dass ich nur kaufen würde, wenn es sich wirtschaftlich für mich lohnt. Und das wäre nur, wenn mich der Kauf günstiger kommen würde als der Aufbau einer eigenen Agentur.

Da ich bisher kein solches Angebot gefunden habe, sieht mein aktueller Plan vor, in Leipzig eine neue Agentur aufzubauen.

Wenn ich Resümee ziehen sollte, dann waren meine Bemühungen um andere Agenturen trotzdem sehr wertvoll, da ich viel über die Führung, die Strukturen und Prozesse und die Bilanzen anderer Agenturen erfahren habe.

Ich habe nun einen realen Benchmark anderer Agenturen gesehen, erfahren wie diese Ihre Kunden gewinnen, wie sie ihre Arbeit und Projekte strukturieren und wie viel Rendite sie erwirtschaften. Somit kann ich meine Agentur weiter optimieren und den Aufbau der neuen Agentur effizienter gestalten.

Wie ich das mache und mit welchen Kosten ich dafür plane, kannst du in diesem Artikel nachlesen: Was braucht man um eine Online-Marketing-Agentur zu gründen. 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top